"In der historischen Altstadt im sächsischen Freiberg wird zurzeit viel gebaut. Auch das alte Stadt- und Bergbaumuseum soll einen neuen Ergänzungsbau erhalten. Ein Freiberger fühlt sich nun übergangen, er hätte gern ein Mitspracherecht bei den Entwürfen für den Neubau gehabt."

Einen modernen Nebau soll das Stadt- und Bergbaumuseum bis zur geplanten Eröffnung 2022 erhalten. Das voraussichtlich 2,2 Millionen Euro teure Projekt wurde Ende letzten Jahres vom Stadtrat beschlossen. Nun wird von Seiten der Bevölkerung der Planungsprozess als "zu intransparent und ohne klar erkennbaren Wunsch einer öffentlichen Diskussion" kritisiert. Auch dass kein Architekturwetttbewerb durchgeführt wurde, wird bemängelt. Der Beispielfall zeigt wie wichtig es ist, die zukünftigen Nutzer einer Kulturimmobilie frühzeitig in die Planung einzubeziehen.

von Ronny Arnold | erschienen auf MDR aktuell am 03.04.2019 Link zum Artikel

Nächster Post Letzter Post